Kritik ist kein abwertendes Werturteil, sondern nur Hilfe für das Werdende.

 Deutsches Sprichwort

Grafik von Lightspring, Shutterstock

DENKzettel

ehrlich und streitbar für das Leben – von Hendrik und Susann Heidler

  • Empfinden Sie auch Angst in Anbetracht der ökologischen und gesellschaftlichen Krise?
  • Fühlen Sie sich von den alltäglichen Wiederholungen immer der gleichen Antworten und längst untauglich gewordenen Lösungen auch verarscht?
  • Glauben Sie ebenfalls, dass etwas anders gemacht werden muss, wissen aber nicht wie?

Ja? Dann sind Sie hier richtig, weil die Welt viel zu bunt ist als dass wir den nahezu allumfassend herrschenden Medienriesen unsere Hirne überlassen sollten. Und was von Seiten der Politik und Wirtschaft kommt, lässt einen ebenfalls nur erschauern.

Weshalb aber der negativ besetzte Begriff: 

DENKzettel?

Schlicht, weil wir in höchster Gefahr schweben, dass uns die großen zwei menschengemachten Krisen einen solchen DENKzettel verpassen, von dem wir uns als Menschheit kaum mehr erholen werden, sondern bei fehlender Bereitschaft zur rechtzeitigen Systemüberwindung auch hier in Barbarei versinken. Die zusammenbrechenden Nationen im Nahen Osten, Libyen, dem Kongo und vielen anderen Ländern sind dann ebenfalls unsere Zukunft.

Es handelt sich um die

  1. Systemkrise der gegenwärtigen Daseinsweise (Warenproduktion, Lohnarbeit, Mehrwerterzeugung, Konsum, Konkurrenz, Nationalstaat u. a.)
  2. Ökologische Krise (Zerstörung des Menschen und seiner natürlichen und gesellschaftlichen Grundlagen).

Wir halten es für wesentlich sinnvoller und lebensnotwendig, lieber einen DENKzettel zum bewussten Nachdenken anzubieten als unbewusst einen Denkzettel verpasst zu bekommen.

Und dass wir mit unserem DENKzettel auch überraschen, provozieren und STOLPERsteine legen, ist volle Absicht - wie sonst sollen wir durch all die erstickenden Krusten, Selbstverständnisse, Überzeugungen und inbrünstig verteidigten Gewissheiten durchdringen können? 

Susann und Hendrik Heidler

PS: Übrigens: Ganzheitliches Heilsein beinhaltet auch gesunde gesellschaftlioche Beziehungen von uns Menschen miteinander. Dazu zählt weder das in den Himmel gelobte Konkurrenzprinzip noch die Bewertung von Menschen mit Geld.

 

Wir behalten uns vor, menschenfeindliche, gegen Leben und Natur gerichtete, sowie unverständliche (fremdsprachige) Kommentare umgehend zu löschen. Grundsätzlich, übernehmen wir keine Haftung, für Kommentare usw.

Lesen Sie hierzu auch: Impressum AGB

 

Newsletter für DENKzettel, Nachrichten und Termine abonnieren:

Wünschen Sie unseren Newsletter? Dann bitte ausfüllen und absenden! ÜBERPRÜFEN SIE IHRE E-MAIL-ADRESSE AUF RICHTIGKEIT!

Name:
  
E-Mail:
  
Spamschutz:Captcha
  

Menschliches Wahrnehmen

Von Susann Heidler

Aber es kann doch nicht sinnvoll sein, das Menschen, die sich gut fühlen, eingesperrt werden, weil ein Test einen Virus bestätigt. Und daraufhin wird dieser „furchtbare Krankheitsüberträger“ für Wochen isoliert. Da kann man sich ja nur noch schuldig fühlen. Wie weit kann die Opferung des Einzelnen zum angeblichen Wohl der Menschheit gehen?

29.05.2020 – Susann Heidler, Scheibenberg

Vorwärts in die Vergangenheit? – Was steht an?

Eine unvollständige Krisenbetrachtung von Hendrik Heidler

Weder individuelle Heilung noch gesellschaftliche Normalität kann dort gefunden werden, wo Krankheiten und Krisen entstanden, also in der Zeit vor deren Ausbrüche. Aber genau das wird jetzt erhofft und versucht, ein gefährlicher Irrtum. Die Lösung liegt demzufolge in der Beseitigung der Gründe und Bedingungen, die Krankheiten und Krisen hervorbringen bzw. erhalten.

20.05.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Die „Heiße-Luft-Krise“

Von Hendrik Heidler

Experten schlagen Alarm, die Temperaturen der Atemluft erhöhen sich derzeit. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen ist das ein neues Phänomen.

06.05.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

„Sollte Kassandra Chancen haben, heute gehört zu werden?“

Von Hendrik Heidler

Die Angst ist eine unserer treuesten Freundinnen. Sie andauernd vor den Kopf zu stoßen, sie zu besaufen, zu berauschen, fortzuschicken oder anderweitig einzusperren, lässt uns die Gefahren übersehen, auf die sie verweist, wodurch diese uns zunehmend gefährlicher werden können. Und Angst kann sich verselbständigen, vielleicht wenn sie sich zu lange nicht beachtet fühlt?

21.04.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Maskierung

Von Susann Heidler

Nun ist es so weit, ein weiterer Punkt nicht nur im Eingeschränkt-sein, nein besonders in der Demütigung ist erreicht. Erst noch las ich, wie sinnlos Gesichtsmasken gegen das „todbringende Virus“ sind, und nun Pflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Verkehr,

21.04.2020 – Susann Heidler, Scheibenberg
zurück | vor | Seite 2/15

 

Einen Überblick einiger grundsätzlicher DENKzettel finden Sie dauerhaft unter ---> Hilfreiche Texte bei Krankheit und in Lebenskrisen.