Kritik ist kein abwertendes Werturteil, sondern nur Hilfe für das Werdende.

 Deutsches Sprichwort

Grafik von Lightspring, Shutterstock

DENKzettel

ehrlich und streitbar für das Leben – von Hendrik und Susann Heidler

  • Empfinden Sie auch Angst in Anbetracht der ökologischen und gesellschaftlichen Krise?
  • Fühlen Sie sich von den alltäglichen Wiederholungen immer der gleichen Antworten und längst untauglich gewordenen Lösungen auch verarscht?
  • Glauben Sie ebenfalls, dass etwas anders gemacht werden muss, wissen aber nicht wie?

Ja? Dann sind Sie hier richtig, weil die Welt viel zu bunt ist als dass wir den nahezu allumfassend herrschenden Medienriesen unsere Hirne überlassen sollten. Und was von Seiten der Politik und Wirtschaft kommt, lässt einen ebenfalls nur erschauern.

Weshalb aber der negativ besetzte Begriff: 

DENKzettel?

Schlicht, weil wir in höchster Gefahr schweben, dass uns die großen zwei menschengemachten Krisen einen solchen DENKzettel verpassen, von dem wir uns als Menschheit kaum mehr erholen werden, sondern bei fehlender Bereitschaft zur rechtzeitigen Systemüberwindung auch hier in Barbarei versinken. Die zusammenbrechenden Nationen im Nahen Osten, Libyen, dem Kongo und vielen anderen Ländern sind dann ebenfalls unsere Zukunft.

Es handelt sich um die

  1. Systemkrise der gegenwärtigen Daseinsweise (Warenproduktion, Lohnarbeit, Mehrwerterzeugung, Konsum, Konkurrenz, Nationalstaat u. a.)
  2. Ökologische Krise (Zerstörung des Menschen und seiner natürlichen und gesellschaftlichen Grundlagen).

Wir halten es für wesentlich sinnvoller und lebensnotwendig, lieber einen DENKzettel zum bewussten Nachdenken anzubieten als unbewusst einen Denkzettel verpasst zu bekommen.

Und dass wir mit unserem DENKzettel auch überraschen, provozieren und STOLPERsteine legen, ist volle Absicht - wie sonst sollen wir durch all die erstickenden Krusten, Selbstverständnisse, Überzeugungen und inbrünstig verteidigten Gewissheiten durchdringen können? 

Susann und Hendrik Heidler

PS: Übrigens: Ganzheitliches Heilsein beinhaltet auch gesunde gesellschaftlioche Beziehungen von uns Menschen miteinander. Dazu zählt weder das in den Himmel gelobte Konkurrenzprinzip noch die Bewertung von Menschen mit Geld.

 

Wir behalten uns vor, menschenfeindliche, gegen Leben und Natur gerichtete, sowie unverständliche (fremdsprachige) Kommentare umgehend zu löschen. Grundsätzlich, übernehmen wir keine Haftung, für Kommentare usw.

Lesen Sie hierzu auch: Impressum AGB

 

Newsletter für DENKzettel, Nachrichten und Termine abonnieren:

Wünschen Sie unseren Newsletter? Dann bitte ausfüllen und absenden! ÜBERPRÜFEN SIE IHRE E-MAIL-ADRESSE AUF RICHTIGKEIT!

Name:
  
E-Mail:
  
Spamschutz:Captcha
  

„Nicht der Schnee ist Scheiße ...“

Über alltägliche Ursachenverdrehungen

Es ist ein Wunder in Weiß, welches in dicken Flocken vom Himmel kommt und die Natur mit einem zauberhaften Mantel kleidet. Meine Begeisterung über dieses natürliche Schauspiel durchbricht Zeit und Raum und verbindet mich mit meinen Kindertagen, so, als ob keine Jahrzehnte dazwischen lägen. Dann geht es raus mit den Skiern ...

13.01.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Anstatt der gewohnten Neujahresgrüße

Entweder oder, Katze oder Kater – vom Märchen natürlicher Polarität

Uns scheint, es ist nicht die Zeit gewohnter Neujahresfloskeln, obwohl wir Ihnen allen natürlich Gesundheit und Wohlergehen wünschen.
Damit dies aber möglich wird, sind wir der Meinung, dass es fundierter Kritik bedarf, auch hinsichtlich gewohnter Tabus, sowohl bei persönlichen Erkrankungen als auch kranker Gesellschaftlichkeit.

05.01.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Danke!

und zwei Fragen zum "harten Lockdown"

Ein Jahr, in der die Ereignisse uns so manches Mal überrollt haben, und dass durch Angst und Verbote gekennzeichnet ist, geht zu Ende. Und es wird auch gerade nicht besser. Und trotzdem oder gerade deshalb möchte ich und auch im Namen Hendriks die Chance nutzen, Euch zu danken.

11.12.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Das Märchen von den blauen Flecken

Blicke über den Tellerrand – Gedankenserie – Teil 4

Als die Großmutter geendet hatte, schwieg das Kind recht lange. Bis es endlich fragte: „Oma, aber warum bekommen so viele Menschen giftige Medizin, die schon schwer krank sind?“ Woraufhin die Oma seufzte und meinte: „Das weiß ich nicht, es werden ja auch kerngesunde Menschen solange untersucht, bis sie als krank gelten können ...“

08.12.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Vorbeugen ist besser als heilen?

Blicke über den Tellerrand – Gedankenserie – Teil 3

Zusammenfassend erlaube ich mir zu behaupten, dass die vorbeugenden Corona-Maßnahmen keine Krankheiten vorbeugen sondern im Gegenteil Gesundheit vorbeugen also schwächen und oft erst krank machen. Mir entzieht sich der medizinische Sinn, daher wiederhole ich meine These, dass diese dem Systemerhalt dienen, obwohl sie letztlich allein wegen der wirtschaftlichen und finanziellen Folgen die Krise massiv verstärken bzw. gar beschleunigen dürften.

01.12.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg
zurück | vor | Seite 1/17

 

Einen Überblick einiger grundsätzlicher DENKzettel finden Sie dauerhaft unter ---> Hilfreiche Texte bei Krankheit und in Lebenskrisen.