Kritik ist kein abwertendes Werturteil, sondern nur Hilfe für das Werdende.

 Deutsches Sprichwort

Grafik von Lightspring, Shutterstock

DENKzettel

ehrlich und streitbar für das Leben – von Hendrik und Susann Heidler

  • Empfinden Sie auch Angst in Anbetracht der ökologischen und gesellschaftlichen Krise?
  • Fühlen Sie sich von den alltäglichen Wiederholungen immer der gleichen Antworten und längst untauglich gewordenen Lösungen auch verarscht?
  • Glauben Sie ebenfalls, dass etwas anders gemacht werden muss, wissen aber nicht wie?

Ja? Dann sind Sie hier richtig, weil die Welt viel zu bunt ist als dass wir den nahezu allumfassend herrschenden Medienriesen unsere Hirne überlassen sollten. Und was von Seiten der Politik und Wirtschaft kommt, lässt einen ebenfalls nur erschauern.

Weshalb aber der negativ besetzte Begriff: 

DENKzettel?

Schlicht, weil wir in höchster Gefahr schweben, dass uns die großen zwei menschengemachten Krisen einen solchen DENKzettel verpassen, von dem wir uns als Menschheit kaum mehr erholen werden, sondern bei fehlender Bereitschaft zur rechtzeitigen Systemüberwindung auch hier in Barbarei versinken. Die zusammenbrechenden Nationen im Nahen Osten, Libyen, dem Kongo und vielen anderen Ländern sind dann ebenfalls unsere Zukunft.

Es handelt sich um die

  1. Systemkrise der gegenwärtigen Daseinsweise (Warenproduktion, Lohnarbeit, Mehrwerterzeugung, Konsum, Konkurrenz, Nationalstaat u. a.)
  2. Ökologische Krise (Zerstörung des Menschen und seiner natürlichen und gesellschaftlichen Grundlagen).

Wir halten es für wesentlich sinnvoller und lebensnotwendig, lieber einen DENKzettel zum bewussten Nachdenken anzubieten als unbewusst einen Denkzettel verpasst zu bekommen.

Und dass wir mit unserem DENKzettel auch überraschen, provozieren und STOLPERsteine legen, ist volle Absicht - wie sonst sollen wir durch all die erstickenden Krusten, Selbstverständnisse, Überzeugungen und inbrünstig verteidigten Gewissheiten durchdringen können? 

Susann und Hendrik Heidler

PS: Übrigens: Ganzheitliches Heilsein beinhaltet auch gesunde gesellschaftlioche Beziehungen von uns Menschen miteinander. Dazu zählt weder das in den Himmel gelobte Konkurrenzprinzip noch die Bewertung von Menschen mit Geld.

 

Wir behalten uns vor, menschenfeindliche, gegen Leben und Natur gerichtete, sowie unverständliche (fremdsprachige) Kommentare umgehend zu löschen. Grundsätzlich, übernehmen wir keine Haftung, für Kommentare usw.

Lesen Sie hierzu auch: Impressum AGB

 

Newsletter für DENKzettel, Nachrichten und Termine abonnieren:

Wünschen Sie unseren Newsletter? Dann bitte ausfüllen und absenden! ÜBERPRÜFEN SIE IHRE E-MAIL-ADRESSE AUF RICHTIGKEIT!

Name:
  
E-Mail:
  
Spamschutz:Captcha
  

Wie Phil ein Eis leckte und ohne Absicht zum Leugner wurde

Die Narren sind los

Phil lügt nicht. Er weiß überhaupt nicht, was das ist. Darum kann er es auch nicht, lügen. Und aus gleichem Grund glaubt er immer genau das, was andere sagen. Ganz wörtlich, was durchaus zu gewissen Missverständnissen führen kann. Fragt Phil zum Beispiel nach, ob er sich für ein köstliches Vanilleeis an einer Schlange wartender Menschen anstellen solle und der Befragte antwortet: „Stell Dich nicht so an, mach einfach!“, dann stellt sich Phil eben nicht an sondern drängelt sich vor. Das kann einen schon aus der Fassung bringen, wie jüngst als Phil unter erschwerten Bedingungen ein Eis essen wollte. Erschwerte Bedingungen wegen der offiziell formulierten A+H+A-Regel also der Abstands+Hygiene+Alltagsmasken-Regel. Oder war es die ebenso offiziell angeordnete A+H+A-L+A-Formel, übersetzt die Abstands+Hygiene+Alltagsmasken+Lüften+WarnApp-Formel?

22.07.2021 – Rubrik: Notwehr

Wer einmal lügt ... oder

„Was ich selber denk und tu, das trau ich andern zu.“

Lüge, Täuschung, falsche Versprechen und eine nahezu perfekt-raffinierte Sprachverdrehung ermöglichen es offenbar, jede Schweinerei zum Machterhalt des krisengebeutelten Kapitalismus einer Mehrheit unterzuschieben.

21.07.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Todesurteil Ausgrenzung

Die bewusst vorangetriebene „Soziale Distanz“ tötet unser Menschsein und durchaus auch Menschen für den Systemerhalt.

Vor aller Welt Augen läuft das gegenwärtig (noch) herrschende Gesellschaftssystem Amok indem zielgenau die noch übrig gebliebenen Reste von Menschlichkeit moralisch und gesetzlich zerstört werden sollen, um dieses im Verfall begriffene Gesellschaftssystem um buchstäblich jeden Preis zu retten. Politisch vorangetrieben und medial befeuert erreicht die Entfremdung des Menschen von sich selbst kaum mehr zu überbietende Höhepunkte. Recht merkwürdig dabei ist, wie sehr diese zerstörerische Vereinzelung von vielen Menschen freiwillig als Fortschritt und moralisch-medizinische Pflicht freudig begrüßt und verklärt wird. Aber wir sind untrennbarer Teil einer natürlichen und sozialen Ganzheit deren Missachtung zu Unmenschlichkeit, Leid und Tod führt. Um wieviel mehr wir Menschen und alles miteinander verwoben ist, offenbaren neuerdings auch physikalische Forschungen zu der von Einstein so belächelten „Spukhaften Fernwirkung“, deren reale Wirksamkeit zum Beispiel im „Krieg gegen Viren“ rückwirkend uns mehr Schaden zufügen könnte als uns lieb sein dürfte – ganz im Sinne von: „Wie Du mir so ich Dir!“

25.06.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Medizinisches Strohfeuer?

Kritische Fragen zur künstlichen Beatmung können Leben retten.

Die Hypothese: Was wäre, wenn viele künstliche Beatmungen für Heilung und Gesundheit abträglich wirkten und die noch vorhandenen Lebens- und Selbstheilungskräfte wie in einem Strohfeuer verbrennen würden?
Zu dieser Frage und ähnlichen sehe ich mich wegen des erstaunlichen Zustandes veranlasst, dass die sogenannte Corona-Infektion recht häufig mit symptomloser Sauerstoffuntersättigung im Blut einhergehen würde. Ein solcher offensichtlicher Widerspruch macht nachdenklich!

31.05.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Gesundheit aus Feuer und Wasser – Heilkräuterexkursion am Pöhlberg

Wie Teezeremonien mit Heil- und Schöpferkräften verbinden

Die drei basaltenen Tafelberge meiner erzgebirgischen Heimat, Pöhlberg, Bärenstein und Scheibenberg, erwuchsen aus Feuer und Wasser. Glühend-flüssiges Gestein floss in urzeitliche Flusstäler – zischend und dampfend erwuchsen aus beiden Elementarkräften neue Schöpfungen. Und um die Erschaffung neuer Gesundheit geht es auch bei Teezeremonien, indem Heilkräuter nicht nur mit Feuer und Wasser geöffnet und bestärkt werden, sondern man sich sogar mit allen solch ähnlichen Schöpfungsprozessen verbindet: von der Erschaffung der Welt bis zu allen Teezeremonien von einst und heutzutage.

26.05.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg
zurück | vor | Seite 1/20

 

Einen Überblick einiger grundsätzlicher DENKzettel finden Sie dauerhaft unter ---> Hilfreiche Texte bei Krankheit und in Lebenskrisen.