Hendrik Heidler: Reif für den Narrensprung

15 Thesen zum Menschsein OHNE Verwertung

Ja, es gibt Wege aus der gesellschaftlichen Sackgasse!

 

Der Mensch kann nur als gesellschaftliches Wesen Mensch sein. Eine menschliche Gesellschaft auf Basis von Konkurrenz kann nur zu einer Ungesellschaft verwahrlosen. Sie bringt verwahrloste Ungeheuer in Menschengestalt hervor. Nicht der Mensch ist von Natur aus schlecht, sondern er wird es, wenn er in seiner menschlichen Natur NICHT zugelassen
wird. Der verhinderte, unsoziale Mensch ist das Problem, nicht der entfaltete, soziale Mensch! Konkurrenz ist unsozial!
Menschliche Gesellschaft aber, hat sich grundlegend an den Lebensbedürfnissen von Mensch und Natur zu orientieren. Das heißt, natürliche und soziale Lebensbedürfnisse wie Essen, Trinken, Wohnen, Mitgefühl, sind unverhandelbar und ohne negative Folgen erfüllen zu können. Lebensbedürfnisse sind immer konkret (fassbar) und sinnlich, wie es Leben ist. Damit verbietet sich jedes Anlegen von künstlichen (abstrakten) Kriterien, an die Leben anzupassen sei.
Eine künftige lebenszugewandte Gesellschaft ist daher auf praktische Weise zu verwirklichen. Die einzelnen Schritte dahin haben sich immer wieder an konkrete und sinnlich erfahrbare Bedingungen und Lebenserfordernisse zu orientieren ... wie sie hier von Hendrik Heidler als Kriterien für das Leben formuliert wurden.
Ein grundsätzliche Erklärung, für nachhaltige, gesellschaftlich-individuelle Heilung.