Systemrettungspflicht: Immun-Konsum

Eine betriebswirtschaftliche Betrachtung der Corona-Impfung

Das ist also jetzt der offenbar letzte Schrei für den Erhalt des zur Wertschöpfung nahezu unfähig gewordenen kapitalistischen Welt-Wert-Systems, die Selbstheilungskräfte (Immunsystem) so zu manipulieren, dass sie nur noch wirken können, wenn sie per halbjährlicher Impfaktivierung scharf gemacht werden. Die angestrebte Impfpflicht hat vor allem diesen Grund und nur diesen wesentlichen! Es ist die Absicht, die biologische Existenz jedes Einzelnen nicht mehr nur wie bisher an den Besitz von Geld bzw. an deren Wertschöpfungsfähigkeit zu koppeln sondern nunmehr sogar ganz direkt biologisch ein- und ausschaltbar zu machen.

03.12.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: n

Natürliche Auslese

Über die Zucht von Krankheiten durch gentechnische Impfungen

Laut der herrschenden Lehrmeinung nach Darwin setzen sich die Fittesten durch, was damit selbst aus schulmedizinisch-naturwissenschaftlicher Sichtweise als Grundlage der gegenwärtig politischen Zwangsmaßnahmen zur Züchtung von aggressiveren Viren in den Körpern von gentechnisch Geimpften führen muss. Somit steht die Frage auf, wer eigentlich solidarisch handelt und wer rücksichtslos.

25.11.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Zeit der SELBST-BE-STIMMUNG

Ein Briefvorschlag – an Verantwortliche senden

Es ist Zeit, die Stimme zu erheben und das eigene Licht leuchten zu lassen, laut zu werden, zu sagen was ist, wie es vielen Menschen ergeht und wie sie sich fühlen, welche Ängste sie haben und dass Mehrheitsmeinungen durchaus auch falsch liegen können.

Dafür habe ich hier einen Briefvorschlag formuliert, der gern an Funktionäre, Chefs, Entscheidungsträger, Mitläufer usw. geschickt werden kann.

23.11.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Schuld

Entscheidungen stehen an

Gesunden die Möglichkeit zu nehmen, sich per Test als nichtansteckend Gesunde zu offenbaren (ganz abgsehen von Sinn und Funktionalität der Tests) und sie trotzdem pauschal als Gefährder von vielem auszugrenzen macht alle, welche diese Regeln hervorbringen, anordnen, durchsetzen und bereitwillig mitmachen zu Schuldigen an dahingehend völlig Unschuldigen ...

22.11.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Sie wollen Feuer mit Öl löschen - oder

Gesunde müssen draußen bleiben ...

Nein, es darf nie nur um Mehrheiten gehen sondern immer um ALLE! Darum ist es wichtig, hinter den Symptomen das Wesen der eigentlichen Ursachen für das jetzige Geschehen zu erkennen und eben nicht ganz in schulmedizischer Manier allein Symptome zu bekämpfen bzw. zu unterdrücken - weder individuelle noch gesellschaftliche - Symptome, die ja dann meistens Menschen sind, die niedergemacht werden.

08.11.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

„Das Leben findet einen Weg ...“

… und wir Menschen haben dafür zu sorgen, das es ohne Leid geschieht

Was bleibt zu tun? Menschlich bleiben, was nichts anderes heißt, miteinander für einander zu sorgen. Was die Wandlung spalterischer, krankmachender Gesellschaftsformen hin zu herrschafts- und wertfreien Formen erfordert, wobei ganz bewusst ohne Leid, Ausgrenzung und ohne Schuldzuweisung vorzugehen ist. Das Leben findet immer einen Weg, wir haben die Freiheit zu entscheiden ob menschlich oder leidvoll ...

07.10.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Totentanz

Die hohe Zeit der bösen Menschen

„Wer den Gedanken nicht angreifen kann, greift den Denkenden an.“ Paul Valéry

27.09.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Irgendwann ... wird mir der Himmel fehlen ...

Gedanken jenseits des Corona-Wahns

Irgendwann werde ich das Blau des Himmels vermissen, diese wundersame Welt verlassen. Irgendwann ist es Zeit Abschied zu nehmen, von den kreischenden Schwalben und dem lauen Sommerlüftchen auf meiner Haut. Irgendwann werde ich zum letzten mal das Lächeln meines jüngsten Kindes sehen und es, vielleicht, mitnehmen auf die andere Seite des Seins.

Irgendwann … doch, was werde ich bis dahin tun und sein, hier auf Erden, dieser wundersamen Welt?

14.09.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Einladung zum Rebellischen Kreis

Alle sind willkommen

Gemeinschaftliche Verweigerung, Widerstand und Visionen für eine Ende der Unmenschlichkeit und für menschliche Lebens- und Wirtschaftsweisen

Dazu laden wir alle Menschen recht herzlich ein!

13.09.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Quälerei aus Nächstenliebe

Die Sprache wird auf den Kopf gestellt, um Köpfe zu verdrehen

Schon die als Hexen verleumdeten Weisen Frauen (Hebammen, Kräuterweiber, ...) wurden angeblich aus Barmherzigkeit verbrannt, um deren Seelen nicht dem bösen Teufel zu überlassen. Und jetzt werden wieder Menschen- und besonders Kinderseelen mit Tests verwüstet, um sie nächstenliebend einem angeblich bösen Virus zu entreißen.

30.07.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Die Pieks-Homogenisierung

Heilung und Gesundheit können nur individuell und nicht standardisiert mit industriellen Massenimpfungen bewirkt werden.

Eine der vielleicht folgenreichsten Wirkungen der wertschaffenden Industrialisierung dürfte die Homogenisierung (zwangsweise Vereinheitlichung) der irdischen Welt sein. Damit wurde ein grundsätzlicher Widerspruch zu allem geschaffen, was Leben ausmacht und was es bedarf um sich frei entfalten zu können. Leben kann nicht anders als zu fließen, sich zu verändern und bis ins kleinste Teil einzigartig zu sein. Selbst die so genannte unbelebte Natur kennt keine Wiederholungen und schon gar nicht völlig identische Kopien. Auch Kopien aus dem Kopierer können stets nur Originale sein. Ganz gleich wie wir Menschen uns auch anstrengen mögen, diese widerborstige Eigenheit allen Seins können wir nicht überwinden, so sehr wir es auch versuchen mögen. „Beispielhaft“ dafür steht das aktuelle, an religiöse Wahnvorstellungen erinnerte Experiment zur Durchimpfung einer ganzen Menschheit von bald acht Milliarden, einzigartigen Menschen. Diese Homogenisierung unverstandener Vielfalt kann zwar den gesunden Fluss freien Menschseins stoppen aber den des Lebens nicht. Es findet einen Weg, leider infolge solcher blindwütigen Eingriffe zumeist höchst destruktiv. Wir nennen so etwas Krankheit. Hochallergische Reaktionen infolge dieser gentechnischen Impfeingriffe zeigen dies sehr anschaulich, wie Lebenskraft wild und zerstörerisch aufschäumt, wenn ideologisch homogenisierend in völlig unverstandene Prozesse eingegriffen wird. Zumal das vorgegebene Ziel von nächstenliebenden Gesundheitsschutz kaum mit dem eigentlichen Anliegen von Wertschöpfung zwecks Systemerhalt um jeden (unmenschlichen) Preis übereinstimmen kann.

30.07.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Wie Phil ein Eis leckte und ohne Absicht zum Leugner wurde

Die Narren sind los

Phil lügt nicht. Er weiß überhaupt nicht, was das ist. Darum kann er es auch nicht, lügen. Und aus gleichem Grund glaubt er immer genau das, was andere sagen. Ganz wörtlich, was durchaus zu gewissen Missverständnissen führen kann. Fragt Phil zum Beispiel nach, ob er sich für ein köstliches Vanilleeis an einer Schlange wartender Menschen anstellen solle und der Befragte antwortet: „Stell Dich nicht so an, mach einfach!“, dann stellt sich Phil eben nicht an sondern drängelt sich vor. Das kann einen schon aus der Fassung bringen, wie jüngst als Phil unter erschwerten Bedingungen ein Eis essen wollte. Erschwerte Bedingungen wegen der offiziell formulierten A+H+A-Regel also der Abstands+Hygiene+Alltagsmasken-Regel. Oder war es die ebenso offiziell angeordnete A+H+A-L+A-Formel, übersetzt die Abstands+Hygiene+Alltagsmasken+Lüften+WarnApp-Formel?

22.07.2021 – Rubrik: Notwehr

Wer einmal lügt ... oder

„Was ich selber denk und tu, das trau ich andern zu.“

Lüge, Täuschung, falsche Versprechen und eine nahezu perfekt-raffinierte Sprachverdrehung ermöglichen es offenbar, jede Schweinerei zum Machterhalt des krisengebeutelten Kapitalismus einer Mehrheit unterzuschieben.

21.07.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Todesurteil Ausgrenzung

Die bewusst vorangetriebene „Soziale Distanz“ tötet unser Menschsein und durchaus auch Menschen für den Systemerhalt.

Vor aller Welt Augen läuft das gegenwärtig (noch) herrschende Gesellschaftssystem Amok indem zielgenau die noch übrig gebliebenen Reste von Menschlichkeit moralisch und gesetzlich zerstört werden sollen, um dieses im Verfall begriffene Gesellschaftssystem um buchstäblich jeden Preis zu retten. Politisch vorangetrieben und medial befeuert erreicht die Entfremdung des Menschen von sich selbst kaum mehr zu überbietende Höhepunkte. Recht merkwürdig dabei ist, wie sehr diese zerstörerische Vereinzelung von vielen Menschen freiwillig als Fortschritt und moralisch-medizinische Pflicht freudig begrüßt und verklärt wird. Aber wir sind untrennbarer Teil einer natürlichen und sozialen Ganzheit deren Missachtung zu Unmenschlichkeit, Leid und Tod führt. Um wieviel mehr wir Menschen und alles miteinander verwoben ist, offenbaren neuerdings auch physikalische Forschungen zu der von Einstein so belächelten „Spukhaften Fernwirkung“, deren reale Wirksamkeit zum Beispiel im „Krieg gegen Viren“ rückwirkend uns mehr Schaden zufügen könnte als uns lieb sein dürfte – ganz im Sinne von: „Wie Du mir so ich Dir!“

25.06.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Medizinisches Strohfeuer?

Kritische Fragen zur künstlichen Beatmung können Leben retten.

Die Hypothese: Was wäre, wenn viele künstliche Beatmungen für Heilung und Gesundheit abträglich wirkten und die noch vorhandenen Lebens- und Selbstheilungskräfte wie in einem Strohfeuer verbrennen würden?
Zu dieser Frage und ähnlichen sehe ich mich wegen des erstaunlichen Zustandes veranlasst, dass die sogenannte Corona-Infektion recht häufig mit symptomloser Sauerstoffuntersättigung im Blut einhergehen würde. Ein solcher offensichtlicher Widerspruch macht nachdenklich!

31.05.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Gesundheit aus Feuer und Wasser – Heilkräuterexkursion am Pöhlberg

Wie Teezeremonien mit Heil- und Schöpferkräften verbinden

Die drei basaltenen Tafelberge meiner erzgebirgischen Heimat, Pöhlberg, Bärenstein und Scheibenberg, erwuchsen aus Feuer und Wasser. Glühend-flüssiges Gestein floss in urzeitliche Flusstäler – zischend und dampfend erwuchsen aus beiden Elementarkräften neue Schöpfungen. Und um die Erschaffung neuer Gesundheit geht es auch bei Teezeremonien, indem Heilkräuter nicht nur mit Feuer und Wasser geöffnet und bestärkt werden, sondern man sich sogar mit allen solch ähnlichen Schöpfungsprozessen verbindet: von der Erschaffung der Welt bis zu allen Teezeremonien von einst und heutzutage.

26.05.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Zwei praktische Hilfsmittel, um aus Angst- und Lähmungsfallen herauszukommen

Freiräume zur Rebellion erträumen

Die mit dem Krieg gegen Viren bewusst befeuerte Angst- und Lähmungsfalle soll jegliche Alternativen verhindern, was offensichtlich ziemlich gut gelingt. Statt die Angst als Anlass zu nehmen, die Gründe für ihr Auftreten herauszufinden, klebt die Menschheit an ihr, wie die Fliegen am Fänger. Sie kann sich aber erst zurückziehen, wenn wir aufhören, sie als Feind zu sehen und die dadurch jetzt lähmenden Kräfte endlich auf tatsächlich vorhandene menschliche Alternativen unseres Zusammenlebens richten. Auch das ist Notwehr und Rebellion aus Hilf- und Machtlosigkeit herausführend.
Als ersten Schritt dafür, stelle ich zwei Mittel und Methoden vor:

18.05.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Gedächtnisprotokoll einer Nothilfeverweigerung

Ist es also wieder so weit?

Hier berichte ich über ein erschreckendes Erlebnis der Nothilfeverweigerung für eines meiner Kinder durch einen Arzt. Auch darum ist es mir ein Herzensbedürfnis, auf einige politisch „soziale“ Brandstifter einzugehen, die mit lautem Gedöns auf Grund ihres fanatischen Systemerhaltungskampfes solche Unmenschlichkeiten offenbar hervorrufen.

28.04.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Angst und Bange

Was ist dran an den Gerüchten über die Reduzierung der Menschheit

Von verschiedenen Seiten erreichen uns Fragen und Nachrichten zu unglaublichen Absichten machthabender Funktionäre. Aus den verordneten Corona-Maßnahmen heraus soll die Reduzierung der Menschheit erfolgen. Als therapeutisch Tätige und fühlende Menschen nehmen wir die damit einhergehenden Ängste sehr ernst, genau so wie die Möglichkeit der Realisierung solch unglaublicher Szenarien, denn: in anderen Teilen der Erde ist manches davon längst Realität! Die Ängste sind da, also müssen sie ernst genommen und sich mit deren Ursachen auseinandergesetzt werden.

22.04.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Protest zum unmenschlichen Umgang mit unseren Kindern

Offizielle Schreiben an sächsische Regierungsmitglieder

Mit dieser Mail protestiere ich ausdrücklich gegen die, auf eine monokausal (alleinig) virale Ursache von Infektionen gründenden Corona-Maßnahmen im Besonderen und die abscheulichen Gängeleien der Kinder im Speziellen.

09.04.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Soziale Notwehr für ein Ende der Hilflosigkeit

Einladung an meinem Projekt zur Gründung einer sozialen Massenbewegung

Die Zeit ist reif für die Notwehr in Form einer menschlich-sozialen Massenbewegung, Dazu lade ich Sie herzlich einlade, mein dementsprechendes Projekt zu studieren, zu kritisieren, zu ergänzen und daran unterstützend mitzuwirken.

17.03.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein …

Aus Angst andere ängstigen

Hochmütige Selbstgerechtigkeit ist nichts neues auf Erden. Mit Macht verbunden hat sie bereits unaussprechliches Leid verursacht.
Werden politische Funktionsträger dennoch bei offenkundigen Abweichungen ihrer eigenen Anordnungen erwischt (siehe keine Maske tragen), dann entdecken sie auf einmal ihr fehlbares Menschsein, was sie anderen so gern im Interesse des Gemeinwohls verweigern.

17.03.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Virusmutationen

unter dem Gesichtspunkt morphogenetischer Felder

Finden sich nun Corona-Viren in den Körpern überall auf Erden, ganz gleich ob die Menschen krank sind oder nicht, ist es unter vorstehender Annahme der morphischen Resonanz verständlich, wenn erstmalig auftretende Mutationen, z. B. in Großbritannien, auf einmal überall auf Erden auftreten und OHNE das es körperlichen Kontakt gegeben haben muss. Demzufolge könnten sich die Länder Glaskuppeln drüber bauen und völlig hermetisch voneinander abschließen. Die Virusmutationen träten trotzdem auf!

22.02.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Stärkung der Selbstheilungskräfte

Unsere Begegnungen mit Heilpflanzen

Ist es nicht faszinierend, das Immun- und Nervenzellen wachsen, fast ganz von alleine, wenn Menschen genau das tun, was ihr Menschsein ausmacht, miteinander zusammen- und unterwegs sein, sich neugierig mit der Welt beschäftigen und draußen in das brodelnde Leben eintauchen.

15.02.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Die Laus auf der Leber

Über die vernachlässigte Überforderung eines faszinierenden Organs

Manchmal nervt alles und es wundert einen selbst was da los ist … und dann kommt womöglich noch eine kräftige Erkältung hinzu oder ein anderes Ungemach und schon läuft eine Laus über die Leber.

01.02.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Sich wertlos fühlen

Über die Verquickung von Wert und Selbstwert

Als ich vor dreizehn Jahren die TraumzeitPraxis eröffnete, hielt ich es für richtig, als Heiler die existenziell notwendigen Einnahmen ohne feste Honorarfestlegungen zu bekommen. Also schlug ich den damaligen Klienten vor, mir soviel Geld zu geben, wie sie möchten. Was ich teilweise dabei erlebte, ließ mich doch sehr erstaunen.

18.01.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

„Nicht der Schnee ist Scheiße ...“

Über alltägliche Ursachenverdrehungen

Es ist ein Wunder in Weiß, welches in dicken Flocken vom Himmel kommt und die Natur mit einem zauberhaften Mantel kleidet. Meine Begeisterung über dieses natürliche Schauspiel durchbricht Zeit und Raum und verbindet mich mit meinen Kindertagen, so, als ob keine Jahrzehnte dazwischen lägen. Dann geht es raus mit den Skiern ...

13.01.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Anstatt der gewohnten Neujahresgrüße

Entweder oder, Katze oder Kater – vom Märchen natürlicher Polarität

Uns scheint, es ist nicht die Zeit gewohnter Neujahresfloskeln, obwohl wir Ihnen allen natürlich Gesundheit und Wohlergehen wünschen.
Damit dies aber möglich wird, sind wir der Meinung, dass es fundierter Kritik bedarf, auch hinsichtlich gewohnter Tabus, sowohl bei persönlichen Erkrankungen als auch kranker Gesellschaftlichkeit.

05.01.2021 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Danke!

und zwei Fragen zum "harten Lockdown"

Ein Jahr, in der die Ereignisse uns so manches Mal überrollt haben, und dass durch Angst und Verbote gekennzeichnet ist, geht zu Ende. Und es wird auch gerade nicht besser. Und trotzdem oder gerade deshalb möchte ich und auch im Namen Hendriks die Chance nutzen, Euch zu danken.

11.12.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Das Märchen von den blauen Flecken

Blicke über den Tellerrand – Gedankenserie – Teil 4

Als die Großmutter geendet hatte, schwieg das Kind recht lange. Bis es endlich fragte: „Oma, aber warum bekommen so viele Menschen giftige Medizin, die schon schwer krank sind?“ Woraufhin die Oma seufzte und meinte: „Das weiß ich nicht, es werden ja auch kerngesunde Menschen solange untersucht, bis sie als krank gelten können ...“

08.12.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Vorbeugen ist besser als heilen?

Blicke über den Tellerrand – Gedankenserie – Teil 3

Zusammenfassend erlaube ich mir zu behaupten, dass die vorbeugenden Corona-Maßnahmen keine Krankheiten vorbeugen sondern im Gegenteil Gesundheit vorbeugen also schwächen und oft erst krank machen. Mir entzieht sich der medizinische Sinn, daher wiederhole ich meine These, dass diese dem Systemerhalt dienen, obwohl sie letztlich allein wegen der wirtschaftlichen und finanziellen Folgen die Krise massiv verstärken bzw. gar beschleunigen dürften.

01.12.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Masken machen Masken sichtbar

Blicke über den Tellerrand – Gedankenserie – Teil 2

Masken, wie auch die eingesetzten Medikamente sowie angestrebten Impfungen bekämpfen auf Basis eines untauglichen Weltbildes ebenso nur Symptome, wie straßenweises Desinfizieren, das zusätzliche Vereinzeln in öffentlichen Gebäuden, Heimen, Verkehrsmitteln und zunehmend im öffentlichen Raum, in Schulen und sogar bei Quarantäne zu Hause. All das sind Symptombehandlungen, die weder die Gesundheit bei Gesunden erhalten können, noch Kranke vor Verschlimmerungen bewahren und auch nicht Geschwächte behüten. Es fällt offenbar stets das Gleiche ein, dass, was notwendig war, um das gegenwärtige, lebensfeindliche Gesellschaftssystem hervorzubringen und zu erhalten: Entfremdung bzw. Vereinzelung, teilen und herrschen.
Die zunehmende Systemkrise hat viele Gesichter, vor allem offen maskierte.

25.11.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Blicke über den Tellerrand – Einleitung Teil 1

Eine Gedankenserie

Allein das wenige, in diesem DENKzettel Geschriebene zeigt die Tiefe des gegenwärtigen Problems aber auch die Oberflächlichkeit hinsichtlich der Wahrnehmung, was es eigentlich mit der so genannten Corona-Pandemie auf sich hat. All den dabei hineinspielenden Ebenen gerecht zu werden, bedürfte es ein ganzes Buch. Ein Newsletter, wie unser DENKzettel kann dem nicht gerecht werden. Dennoch drängt die Zeit auch unausgegorene Gedanken, Erkenntnisse und Möglichkeiten, die aus dieser Systemkrise herausführen können zu veröffentlichen. Zu viel steht auf dem Spiel und zu sehr nimmt der Umgang mit dieser einzigartigen Krise hochbeschleunigend immer wahnhaftere Züge an. Diese Dynamik scheint immer weniger bewusst zu stoppen zu sein, insbesondere weil die politischen, wissenschaftlichen und medizinischen Grundannahmen, wie eingangs angedeutet, immer offensichtlicher Fehlannahmen – ein moderner Aberglaube – zu sein scheinen.

18.11.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg – Rubrik: Notwehr

Im Westen nichts neues: Hexenfolter und Foltermedizin

Über (wenig) erstaunliche Ähnlichkeiten von Dämonen und Viren

Heutzutage fühlt sich der moderne Bürger gegenüber allen früheren Zeiten hoch überlegen und aufgeklärt, was sich schnell als vielleicht größtes Märchen aller Zeiten herausstellt. Mit dem nachfolgenden Text versuche ich dieses anhand der erstaunlichen Wesensgleichheit von Hexen- und Viren-Wahn zu entlarven, obwohl sich beide oberflächlich so anders zeigen. So kennzeichnen beide Zeitepochen z. B. fehlende Menschlichkeit für die Leiden der Menschen – grausame „Heil“-Methoden – Ignoranz sinnlich wahrnehmbarer Gegebenheiten sowie Verleumdung fundierter Kritiken – gesetzliche Anordnungen/Maßnahmen auf Basis fantastischer Wahngebilde und Allmachtsfantasien hinsichtlich der Kontrollierbarkeit der lebendigen Natur. Dieser Realitätsverweigerung der herrschenden Funktionseliten wie auch der mehrheitlich blind-gehorsamen Bürger kann offenbar nur noch mit rücksichtsloser Radikalkritik der gesamten gesellschaftlichen Form begegnet werden.

07.10.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Wie Phil Menschen von Unmenschen unterschied

Eine Beulentiegelei

Phil staunte. An diesem Morgen der Ruhe. Hin und wider gestört von einigen dröhnenden Fahrzeugen. Von Menschen keine Spur. Phil laß einen Aushang der städtischen Anschlagtafel. Gleich zu Anfang entdeckte Phil, was ihn so staunen ließ. Außerdem brauchte er eine Weile, ehe er seinen offen stehenden Mund wieder zuklappte, um ihn gleich darauf wieder zu öffnen. Er musste sich selbst laut vorlesen, was da stand, um zu glauben, was es hieß. Also hörte er dem zu, was er hörte:

„Allgemeinverfügung – 1. Öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen sowie sonstige Ansammlungen, bei denen es zu einer Begegnung von Menschen kommt, sowie Versammlungen unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden sind untersagt.“

„Aha!“, sagte Phil, „denen werd' ich's zeigen.“

06.10.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Exklusiv-Interview mit Corona!

„Eine Eulenspiegelei?“ mit Phil Beulentiegel

... Woraufhin Phil begann zu weinen. Er beweinte nicht sich, aber er beweinte all die fröhlichen Kinder, all die einsamen Alten, er beweinte die frisch verliebten und er beweinte die Mütter und Väter und überhaupt sogar die, wie den feinen Mann im Nachbarland und die gute Mutti in der Hauptstadt, wegen des wichtigsten, was Menschen haben, die Lust auf Gemeinschaft, die Liebe zueinander.“

19.08.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Ich weine um Dich Mensch

Von Susann Heidler

Ja, sehende Augen können blind sein. Wenn ihnen das Herz gestohlen wurde und Liebe und Menschlichkeit als lebensgefährlich gilt. Das erleben wir zur Zeit. Spaltung und Vereinzelung soll heilsam sein und Geselligkeit und Mitgefühl egoistisch.

Aber Menschlichkeit lässt sich niemals ganz vernichten, weshalb die unmenschlichen Propheten der Entfremdung mit allen ihren medialen und gesetzlichen Gewaltmitteln Hass und Zwietracht - freilich mit geheuchelter Menschenliebe garniert - säen. Was tatsächlich unausprechliche Schwäche verrät.

Dennoch entsetzlich, wie fruchtbar der Boden dafür ist, wieviele Augen blind sind, wieviele Herzen hart geworden und nicht mehr sehen können (oder wollen), zu welchem Leid das führt ... und Krankheit.

Vergessen ist, dass wir nur mit dem Herzen wirklich menschlich sehen können.

Susann hat dazu nachfolgend ein Gedicht geschrieben, was die vereinsamte Blindheit vertreiben hilft, weil es die Herzen berührt.

19.08.2020 – Susann Heidler, Scheibenberg

Efeu - die „Corona“-Heilpflanze?

Von Hendrik Heidler

Viele Zeichen deuten darauf hin, dass Efeu (Hedera helix L.) eine besonders heilsame Kraft bei so genannten Corona-Infektionen entfalten kann, zumal das „Arzneimittelbild“ des Efeu pflanzenheilkundlich und auch klinisch vielfältig mit den beschriebenen Krankheitsbildern von COVID-19 in Ähnlichkeit überein stimmt.

18.06.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Menschliches Wahrnehmen

Von Susann Heidler

Aber es kann doch nicht sinnvoll sein, das Menschen, die sich gut fühlen, eingesperrt werden, weil ein Test einen Virus bestätigt. Und daraufhin wird dieser „furchtbare Krankheitsüberträger“ für Wochen isoliert. Da kann man sich ja nur noch schuldig fühlen. Wie weit kann die Opferung des Einzelnen zum angeblichen Wohl der Menschheit gehen?

29.05.2020 – Susann Heidler, Scheibenberg

Vorwärts in die Vergangenheit? – Was steht an?

Eine unvollständige Krisenbetrachtung von Hendrik Heidler

Weder individuelle Heilung noch gesellschaftliche Normalität kann dort gefunden werden, wo Krankheiten und Krisen entstanden, also in der Zeit vor deren Ausbrüche. Aber genau das wird jetzt erhofft und versucht, ein gefährlicher Irrtum. Die Lösung liegt demzufolge in der Beseitigung der Gründe und Bedingungen, die Krankheiten und Krisen hervorbringen bzw. erhalten.

20.05.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Die „Heiße-Luft-Krise“

Von Hendrik Heidler

Experten schlagen Alarm, die Temperaturen der Atemluft erhöhen sich derzeit. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen ist das ein neues Phänomen.

06.05.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

„Sollte Kassandra Chancen haben, heute gehört zu werden?“

Von Hendrik Heidler

Die Angst ist eine unserer treuesten Freundinnen. Sie andauernd vor den Kopf zu stoßen, sie zu besaufen, zu berauschen, fortzuschicken oder anderweitig einzusperren, lässt uns die Gefahren übersehen, auf die sie verweist, wodurch diese uns zunehmend gefährlicher werden können. Und Angst kann sich verselbständigen, vielleicht wenn sie sich zu lange nicht beachtet fühlt?

21.04.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Maskierung

Von Susann Heidler

Nun ist es so weit, ein weiterer Punkt nicht nur im Eingeschränkt-sein, nein besonders in der Demütigung ist erreicht. Erst noch las ich, wie sinnlos Gesichtsmasken gegen das „todbringende Virus“ sind, und nun Pflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Verkehr,

21.04.2020 – Susann Heidler, Scheibenberg

Es ist Zeit zu träumen...

Von Susann Heidler

Am Anfang steht der Traum. Nun meine ich nicht die Traumvorstellung der Psychologie, sondern das Träumen vom eigenen Leben, das Wünschen, was immer am Anfang eines jeden Prozesses steht. Auch jedes Projekt beginnt mit einem Traum, jede Geburt ist begleitet von Sehnsüchten und Hoffnungen. Und so kann uns auch jetzt der Weg des Träumens helfen, um mit unseren Ängsten heilsam umzugehen.

15.04.2020 – Susann Heidler, Scheibenberg

Wo bleibt die Liebe?

Die Aufgabe von Menschlichkeit

Soziale Distanz wirkt als Zucht von Unmenschlichkeit und Krankheit, von der wir derzeit noch nicht wissen, wie tief wir uns darin verlieren werden bzw. ob wir aus diesem Schrecken wieder herausfinden können, also ob wir die Liebe wieder finden (wollen).
Ich hoffe es dennoch, weil sich mit diesen Maßnahmen ja die herangereifte Schwäche dieses unmenschlichen Systems verrät und weil die ungewollte Wahrheit in den Zwangspausen des Hamsterrades sichtbar wird, wie menschlich wir eigentlich ohne es leben könnten.

02.04.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Immunsystem natürlich miteinander stärken

Heilpflanzen, auch bei Viruserkrankungen

In Anbetracht der jetzigen Lage ist es uns Bedürfnis, Ihnen seit Menschengedenken altbewährtes Heilpflanzenwissen weiter zu geben, womit vorbeugend und heilend im Einklang mit dem Leben gewirkt werden kann.

20.03.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Krieg

Von Susann Heidler

Es ist immer schon schwer, seine Kinder so zu erziehen, dass sie sich und der Welt, ihrer Umwelt nicht fremd werden, in einer Zeit, in der genau das gesellschaftliches Ideal ist. In einer Zeit, in der alles Menschliche als unmenschlich verboten und alles Unmenschliche als menschlich gefordert wird.

16.03.2020 – Susann Heidler, Scheibenberg

Der „willkommene“ Corona-Wahn – Teil 2

Die Narren sind los: Test und Einübung des Ausnahmezustandes bei Systemzusammenbruch

Weshalb ganze Länder abriegeln und neue Verhaltensweisen einüben, wenn die aktuellen Daten rund um die Coronaviren im Vergleich zu anderen Bedrohungen recht geringfügig erscheinen?

Diese Frage stelle ich mir andauernd und betrachte den immer groteskere Züge annehmenden Corona-Wahn innerhalb der kapitalistischen Lebens- und Wirtschaftsweise und deren aktuellem Systemzustand. Dabei fällt allerlei auf.

11.03.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Der „willkommene“ Corona-Wahn – Teil 1

Eine andere Erklärung von Infektionslehre und Immunsystem – Symbiose statt Krieg

Es gilt die Frage zu beantworten, ob die kriegerisch ausgerichtete Sicht- und Handlungsweise von Infektionslehre und Immunologie die einzig möglichen Erklärungen für "ansteckende Krankheiten" sind oder ob andere, nichtkriegerische Erklärungen gefunden werden, die vielleicht sogar die Wirklichkeit treffender abbilden und damit der Gesundheit dienlicher wären.

Eine Möglichkeit stelle ich in diesem Text als These vor.

04.03.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

„Pass auf, der süße Apfel ist vergiftet!“

Eine Schneewittchengeschichte

Als kleiner Junge fieberte ich mit Schneewittchen, drückte ihr die Daumen, die böse Königin zu erkennen, nicht auf sie hereinzufallen. Ich sah es ihr doch deutlich an, wie sie das arme Schneewittchen versuchte, zu täuschen. Natürlich gab das schöne Fräulein den Verlockungen ihrer unerkannten Stiefmutter nach. Ich konnte es damals nicht fassen. Heute verstehe ich es vielleicht etwas besser. Wie oft treten Verlockungen an einen heran, die gar nicht als solche wahrgenommen werden, schlicht, weil wir sie in unserem Leben alltäglich gewohnt sind.

22.01.2020 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Elternliebe als Anklagegrund?

Vom Märchen der persönlichen Freiheit in Sachen Gesundheit und anderweitig

Ich bin erschüttert seit ich erfuhr, dass gegen Eltern, die eine drastische schulmedizinische Behandlung ihres Kindes verweigerten von Seiten einer Klinik wegen Kindswohlgefährdung geklagt wurde. Die Sorge der Eltern um das Wohl ihres Kindes wird ganz bewusst ins Gegenteil verkehrt und deswegen gegen sie geklagt. Und so schreibe ich diesen Text aus Wut heraus, die sich aus meiner Hilflosigkeit als Therapeut und Mensch speist, diese grauenhaft krankmachende Daseins- und Wirtschaftsweise (noch) nicht verändern zu können, welche solche unmenschlichen, anscheinend als normal hingenommenen Vorgehensweisen hervorbringt. Natürlich nur zum Wohle des Kindes, mit sorgenvoller Mine vorgetragen und mit wissenschaftlich begründeten Menschenrechten auf der Zunge …! Mich widert das an!
Natürlich gibt es wundervolle Ausnahmen, kritische und menschlich gebliebene Mediziner – tendenziell und vorherrschend wird jedoch Gefühlskälte und dogmatische Rechthaberei erlebt.

25.09.2019 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Waldvernichtungsprogramm

Oder: Vom Märchen, wie durch mehr Vernichtung weniger vernichtet werden soll

Überall im Land und auch weltweit rühren sich aus der Erschütterung über die nahezu flächendeckende Vernichtung des Waldes und anderer Lebensgrundlagen zunehmend mehr Menschen. In Aufrufen, Unterschriftensammlungen, Büchern, Leserzuschriften, Websites und so genannten Sozialen Medien versuchen zunehmend besorgte Menschen Gehör zu finden, Widerstand zu organisieren. Diese Besorgnis spüren Politiker ebenso wie die Verantwortlichen inländischer Unternehmen bis hin zu global agierenden Konzernen, welche sich alle einen grünen Anstrich geben, offenbar damit Gutgläubige daran kleben bleiben.

16.09.2019 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Wenn ich die Wahl hätte ...

dann bräuchte es keine Wahlen

Jeder, der Durst hat, hat ein bedingslos zu erfüllendes Recht, kostenlos zu trinken, schlicht, weil er geboren ist. Und jeder, der Lust auf Kultur hat, soll bedingungslos kostenfrei Kultur erleben dürfen, weil er als Mensch geboren ist.

28.08.2019 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

„Hurra, der Teufel ist wieder da!“

„Pflicht zur Selbstzerstörung“ oder „Die Schuld der Lebendigkeit“ – Gedanken nicht nur zur Impfpflicht

Inzwischen nicht nur manchmal, fühle ich mich wie in einem falschen Leben. Rundherum werden nicht nur - freilich zu unser aller Wohl - die nahrungsmittelproduzierenden Felder vergiftet, die Wälder rücksichtslos nieder gemacht und unfassbar platte Wahlversprechen zugemutet, sondern es kehren Zwänge zurück, die hinsichtlich der DDR als abscheulich stalinistisch angeprangert wurden, wie die den angeblich freien Bürgern zu verordnende Impfpflicht. Allerdings ist es diesbezüglich recht still geworden. Verständlich, weil die so genannte „Freie Welt“ beschleunigt handgreiflich wird, z. B. indem sie machtvoll zusticht!

22.05.2019 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Gleichgültigkeit und Selbstwertmangel

Der Zusammenhang zwischen Gesellschaftskrise und Selbstwertverlust

Wir leben in einer, in geschichtlichen Prozessen hervorgebrachten also menschengemachten Lebensform, die auf Wertvermehrung ebenso beruht, wie der Ausgrenzung dessen, was nicht verwertbar ist.
In dieser Lebensform wird das Selbstbewusstsein erstaunlich ehrlich als Selbstwert bezeichnet, welches an Besitz bzw. Zugang zu finanziellen Werten gekoppelt ist.
Was geschieht aber mit uns heutigen, postmodernen Menschen, wenn diese äußerliche Prothese des Selbstbewusstseins verlustig geht?

22.03.2019 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Sternschnuppenevent

Die Natur als Bühne zunehmender Idiotie

Wünschen wir uns noch bei den womöglich letzten, wahrnehmbaren echten Sternschnuppen, dass die künstlichen doch nicht wahr werden mögen.

23.01.2019 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Ein Wintermärchen

Geht es tatsächlich nur um Geld?

Schnee, Schnee, Schnee, ein Wintermärchen. Welche Lust, bis über die Knie durch den Schnee zu stapfen, durchzuschwitzen, jeden Muskel zu spüren und kein bisschen an Händen und Füßen zu frieren. Dabei eine Märchenwelt um sich zu haben deren Luft von still fallenden Kunstwerken der Schneesterne erfüllt ist. Diese weiße Schönheit bringt aber auch manch Erstaunliches zum Vorschein ...

23.01.2019 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Seelenwünsche

Vom Himmel hoch, da komm ich her … nehmen wir sie an, unserer himmlischen Seele Wünsche?

13.12.2018 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Träumen erlaubt?

Für eine menschliche Daseinsweise!

Stellen Sie sich vor, Sie erwachen und nichts und niemand fordert von Ihnen Geld oder sonstige Nachweise, um ein gutes Leben führen zu können!
Empfänden Sie dann die jetzige Daseinsweise, wo alles und jedes bewertet wird und Menschlichkeit zu einer Gefahr für die finanzielle Existenz wird, nicht auch als Albtraum, aus dem Sie glücklicherweise erwacht sind?

Damit wir bald diese jetzige Daseinsweise nur noch als vergangenen Albtraum erinnern, habe ich diesen Text als Anregung zum freien Träumen geschrieben!

08.11.2018 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Der liebe Frieden und der eigne Arsch

Umso mehr amüsiert mich die Ernsthaftigkeit, mit der strengen Blickes die deutsche Geburt als eigene Leistung konstruiert wird. Was für Angeberei für etwas, wozu man nichts eigenes beitragen konnte.

25.09.2018 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Anklage

Ich habe diesen Hass, diese Kriegstreiberei so satt

Dieser Text war eigentlich nicht zur Veröffentlichung bestimmt, sondern zur eigenen Reinigung, ja, vielleicht auch zum Frustabbau über die eigene Hilflosigkeit, wenn blindwütige Herrenmenschen beginnen, sich mit dem Gedanken finaler Kriegsszenarien wohlzufühlen und auch die Möglichkeiten haben, sich über den Wunsch nach Frieden von Milliarden Menschen dreist hinweg zu setzen. Und dabei meine ich nicht allein den derzeitigen US-Präsidenten. Diesen Text schrieb ich noch vor der ekligen Giftspeierei der britischen Regierung, Stichwort Skripal. Umso mehr staune ich, wie schnell und erfolgreich sich Dämonisierungen machen lassen. Es verschlägt einen dem Atem, wenn heute US-amerikanische Politiker über andere Politiker als von Tieren und Monstern sprechen, ohne zu wissen, ob diese tatsächlich Giftgas eingesetzt haben und dabei ihren eigenen Politikern Denkmäler und Briefmarken widmen, die selbst massivste Chemiewaffeneinsätze befohlen haben (siehe z. B. gegen Vietnam) bzw. duldeten (z. B. als Saddam Hussein noch US-Liebling war, gegen Iran/Kurden).
Doch am meisten wundert es mich, weshalb die Mehrheit der Menschheit das hinnimmt. Das darf doch nicht wahr sein, da wird seit Jahren vor unser aller Augen und lügengestützt ein Krieg nach dem anderen inszeniert begonnen, und jetzt brüstet sich der oberste Befehlshaber der mächtigsten Kriegsmaschienerie aller Zeiten wie ein sechsjähriger Hosenscheißer, dass sich die Russen warm anziehen sollen, er schicke in kürze hübsche, neue Raketen. Ja, was soll denn das? Geht's hier etwa nur darum, wer den Größten hat oder doch um reale Menschenleben – von uns allen? Und es wird einfach so getan, als ob das normal sei. Mir macht das Angst und bestätigt mich erneut darin, dass ein solches kriegerisches Gesellschaftssystem wie das gegenwärtige, welches solche Kriegstreiber hervorbringt, unbedingt abzuschaffen ist. Schaffen wir das noch? Ich weiß nicht, grade jetzt werden Raketen klar gemacht, steigen Atomwaffenbefehlszentralen auf ... und selbst wenn das nur Propaganda sein sollte, mit so etwas spielt man nicht! Irgendwann kann das daneben gehen ...

11.04.2018 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Digitalitis – Sturz in den digitalen Spalt

Die digitale Sünde und überhaupt

Ein neuer Virus geht um, absichtlich freigelassen aus militärisch-medialen Gehirnen, namens Digitalis sklavismus. Hier einige der bekanntesten Zeichen des Digitalitis-Syndroms:

Wässriger Blick
Krummer Rücken
Keine Krankheitseinsicht
Autistisch
Allwissenheitsglaube
Desinteresse an sinnlicher Kommunikation
Asozialität
Realitätsferne und Lebensentfremdung
Hochansteckend
Höchstes Suchtpotenzial
Innere Leere
Selfiemanie

09.03.2018 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Schönheit heilt, wie der Löwenzahn uns verrät

Schauen wir hin, und wir sehen was ist.

Der Löwenzahn spiegelt uns die Anforderungen der „modernen“ Gesellschaft an uns Menschen als Lebewesen ...

09.03.2018 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Warte mit mir

Gedicht von Susann Heidler

Bleib bei mir, geh nicht weiter.
Warte mit mir, bis das Licht flüchtet
und die Dunkelheit
ihren Mantel über uns legt.
Er wärmt uns in kalter Nacht.

28.02.2018 – Susann Heidler, Scheibenberg

Gedanken zur Herrschaftsmethode „Zerstörung des Selbstbewusstseins“ oder

Das böse Märchen von Objektivität und Unvollkommenheit

Wir Menschen können gar nicht anders als vollkommen zu sein, wozu unbedingt Subjektivität gehört.

Das zu leugnen und zu unterdrücken, ist ein wesentlich Grund für unzählige moderne Leiden, vom Herzinfarkt
über Depression und Burn out bis hin zum Krieg.

Seine ureigene, menschliche Subjektivität zu erlauben, ist ein Teil des Heilenwerdens.

02.02.2018 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Selbstmordprogramm Depression oder

weshalb der Neandertaler verhungerte

Dank dem Bericht eines großen Nachrichtensenders können wir nun endlich daraus ableitend das Rätsel lösen, weshalb der Neandertaler ausstarb:

06.12.2017 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Der verleumdete Bluthochdruck

Aus Gewohnheit krank

Manchmal frage ich mich, wo eigentlich all die geheilten Menschen sind, in Anbetracht der unzähligen Therapieangebote, Heilsysteme und Gesundheitsmethoden in einschlägigen Publikationen. Ganzheitlichkeit, eigene Erweckungserlebnisse und himmlische Auserwähltheit lassen angeblich das Heilen zu einem heiteren Spaziergang werden. Nur, die Spaziergänger fehlen. Was also ist los?

17.08.2017 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Was hat Chemotherapie mit Pflanzenvernichtungsgiften zu tun?

Gesellschaftliche Krankheitsursachen – ähnliches macht krank durch ähnlichem

Im Übrigen bin ich der nachweisbaren Meinung, dass die moderne, warenwirtschaftliche Lebensweise (Kapitalismus) insgesamt tausendfach mehr Zerstörung angerichtet hat als ihre so genannten Segnungen jemals ausgleichen könnten. Es ist Zeit, sie abzuschaffen, selbst wenn sie verniedlichend als Marktwirtschaft bezeichnet wird.

01.06.2017 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Was hat Luther mit Rasenmäher zu tun?

Eine Gegenstimme im schrillen Jubelgeschrei

Zu einer Frau in den Wehen sagt Luther: „Gib das Kind her und trage dazu mit aller Macht bei; stzirbst du darüber, so fahre hin, wohl dir, denn du stirbst wesensmäßig im edlen Werk und Gehorsam Gottes.“

01.06.2017 – Hendrik Heidler, Scheibenberg

Für „meine Große“

Ein Gedicht von Susann Heidler für das Licht am Horizont

kann es noch immer nicht glauben
wie Gespenster, die mich berauben
ich war so dankbar über mein Glück
und jetzt nehmen sie es einfach zurück

13.02.2017 – Susann Heidler, Scheibenberg